Die Gartenbäuerinnen und Kräuterpädgaogen im Oberland

Prem am Lech - Nach oben

Mitglieder im Landkreis Weilheim-Schongau

ID-38

Geiger Mariele

Geschrieben von marion am 25.07.17 um 14:01 Uhr • Artikel lesen

Gartenbäuerinnen Marile Geiger

Unter dem Blätterdach der alten Linde

Gartenbäuerin

Geiger Mariele

Linden 10
D-82409 Wildsteig
Telefon: 08867-921110

mariele@geiger-schreiner.de

Pflanzengebinde zart und fein,
um die Farben der Jahreszeiten einzufangen.
Pflanzenmärchen mit Kindern.
Die Biene und ihre Blüten
wie können wir der Biene helfen?

Pflanzengebinde zart und fein, um die Farben der Jahreszeiten einzufangen.

Die Maus Frederick fängt in der Kindergeschichte von Leo Lionni die Farben und Sonnenstrahlen des Sommers ein, um sich daran in der Winterzeit zu erinnern, wenn draußen in der Natur alles ruht. So können auch wir die Farben und Gerüche der blühreichen Jahreszeiten in Form von Gebinden festhalten, welche selbst im getrockneten Zustand ihre Ausstrahlung behalten.  Zudem kommen hierbei zarte, unscheinbare Pflanzen besser zur Geltung, die oft in der Natur nur dem aufmerksamen Betrachter auffallen und werden dadurch ins rechte Licht gerückt. Kinder sind herzlich zum Mitmachen eingeladen.Sie lernen dabei ganz nebenbei ihr Augenmerk auf Unscheinbares zu richten und bekommen das Gespür, die Pflanzen unter einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Pflanzenmärchen mit Kindern.

Erst wenn ich eine Pflanze kenne und mir bewusst wird, welchen Dienst sie für uns tut, dann kann ich sie mir merken und verwende sie. Gerade Kinder sind hierfür sehr aufnahmefähig und offen. So bekommen Kinder schon sehr früh mit Hilfe der Märchen einen Zugang zu den Pflanzen. Natürlich werden wir die Pflanzen auch in der Natur suchen oder ich bringe sie als Anschauungsmaterial mit, damit jeder sie betrachten, befühlen und riechen kann. Je nach Pflanzenart werden wir aus ihr etwas machen – künstlerisch verwenden oder eine leckere Speise, ein erfrischendes Getränk zubereiten und verkosten.

Die Biene und ihre Blüten - wie können wir der Biene helfen?

Uns Menschen muss bewusst werden, dass die Biene nicht nur den Honig liefert sondern als hauptsächliche Arbeit die heimischen Nutz- und Wildpflanzen bestäubt – 80% dieser Pflanzen sind auf die Bestäubung der Honigbienen angewiesen. Die Biene ist maßgeblich mit anderen Wildbienen und Insekten für unsere Artenvielfalt verantwortlich. Das Zitat, dass der Mensch nur noch  4 Jahre zu leben hat, wenn es keine Biene mehr gibt, wird Albert Einstein zugeschrieben. Damit es niemals soweit kommt müssen wir dafür sorgen, dass sich die Lebensumstände der Biene verbessern. Hierzu kann jeder, ob Kind, Gartenbesitzer, Landwirt, Imker usw. seinen Beitrag leisten und jede noch so kleine Veränderung bzw. Rücksichtnahme führt zum Ziel und zur Verbesserung. Mit diesem Vortrag  soll die Aufmerksamkeit auf die Biene und ihre Lebensumstände geweckt werden – denn nur wem ein Nutzen bewusst wird, lernt wertzuschätzen und setzt sich dafür ein!

Gartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile Geiger

Pflanzengebinde können sich auch im getrockneten Zustand sehen lassen!

Gartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile Geiger
Gartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile GeigerGartenbäuerinnen Marile Geiger
40453 Views • Kategorien: A - Z, Gartenbauerin, WM-SOG, Seminare und Workshops
« Bader Karoline » Zurück zur Übersicht « Haller Cornelia »